Kein bisschen anders …

… habe ich mich gefühlt, als ich gestern morgen aufgewacht bin. Auch auf der Arbeit wollte kein besonderes Gefühl aufkommen, und ehrlich gesagt fühle ich mich auch jetzt noch genauso wie zuvor auch. Dass ich ganz offiziell nun ein Jahr älter bin, obwohl es ja eigentlich nur ein weiterer Tag im Laufe meines Leben ist, der hinzukommt, fühlt sich ganz anders an als es die vergangenen achtzehn Male der Fall war. Der erste Geburtstag nach dem ganz Großen, dem 18., kommt ziemlich bedeutungslos daher und darf getrost auch als solcher bezeichnet werden – die einzige Besonderheit: in einem Jahr werde ich schon 20, bin dann kein Teenie mehr sondern ein Tweenie. Und ab 20 geht’s ja sowieso immer bergab, sagen alle.

Mir ist mein vergangenes Lebensjahr so kurz vorgekommen wie kaum ein anderes. Es war mein bislang intensivstes Bloggerjahr, was wohl den größten Beitrag dazu getragen hat. Außerdem kamen mein Fachabitur, die Suche nach einem Ausbildungsplatz und der Einstieg in diesen hinzu. Der Alltag hat mich fest im Griff, und eigentlich möchte ich nicht aus ihm ausbrechen, denn ich kann mich nicht beklagen über zu viel oder zu wenig Abwechslung. Auch die Arbeitszeiten waren in den vergangenen Wochen so human wie nie – selten bin ich später als 17.45 Uhr nach Hause gekommen, was bei offiziellem Arbeitsbeginn um 09.00 Uhr was heißen will. Kurzum, das Arbeiten macht mir Spaß.

Doch teils wochen- bis monatelang an ein und demselben Projekt, was meistens mit Filmaufnahmen zu tun hat, die an einem oder zwei Tagen stattgefunden haben, zu arbeiten, kann auch ganz schön an der Zeitschraube nagen. Die Erinnerungen an den Tag/die Tage des Drehs wollen nicht so recht verfliegen. Meine Arbeitszeit kommt mir inzwischen zwar schon wie die sieben Monate vor, doch durch das viele Erinnern verrinnt die Zeit wesentlich schneller.

Vielleicht war auch mein 18. Geburtstag so wichtig für mich, dass er mir auch jetzt noch so präsent in meinem Kopf ist und mir das vergangene Jahr deshalb so kurz vorkommt. Jedenfalls kann ich sämtliche Stimmen, die behaupten, dass mit zunehmendem Alter das Altern an Schnelligkeit gewinnt, bestätigen. Da bekomme ich jetzt schon Panik, wenn ich mir vorstelle, wie das erst mit 30, 40 oder 50 Jahren sein wird.

Geschenkt habe ich natürlich auch etwas bekommen, typische Erwachsenengeschenke, könnte man sagen. Ein neue Armbanduhr, wieder einmal eine von Casio (die letzte hat ca. 12 Jahre gehalten – und tut dies immernoch, nur steht sie mir nicht mehr sonderlich gut) mit Solarzellen, sowie einen neuen Teppich für mein Zimmer, einen Media-Markt-Gutschein in Höhe von 20,- EUR, ein paar Tankfüllungen in Form von Geldscheinen, eine Decke für’s Auto, ’n weinrotes Hemd (damit man Kleckser nicht so sehr sieht ;-)), und einen Kulturbeutel. Gewünscht habe ich mir lediglich die zwei ersten Dinge, die ich mir auch selbst ausgesucht habe, also bin ich mit dem Gesamtergebnis zufrieden. Und zwei Kuchen gab’s auch.

Wenn ich gestern und heute nicht so faul gewesen wäre, gäb’s jetzt auch Bilder. Die werden aber erst in ein paar Tagen oder Wochen folgen, dann eben in „Impressionen # 03“, um der neuen Reihe mal etwas Spannung einzuhauchen.

Advertisements

15 Responses to Kein bisschen anders …

  1. Joonogor says:

    Dann mal alles Gute … nachträglich, glaube ich wohl. Wart mal ab, bis du über die dreißig kommst, dann sind viele der Gedanken, die du dir hier gerade gemacht hast ohnehin obsolet… aber ich will dir natürlich nicht die Vorfreude darauf verderben. 😀

  2. Lichtschwert says:

    Danke. Aber Vorfreude? Die hatte ich als Kind mit Blick auf die 18 schon nicht. 😉

  3. siver says:

    Auch von mir nochmal alles Gute, wenn auch etwas spät :)!

    Zwei Kuchen? Dann kann ich meinen, den ich gebacken hab, ja getrost selbst verzehren.

  4. Lukas says:

    Ebenfalls alles Gute nachträglich 😉 28.02. kann man sich übrigens gut als Geburtstag merken, ich mir zumindest – und jetzt weiß ich es 😀
    Das mit dem Alltag ist bei mir immer so eine Sache. Einerseits find ich einen halbwegs angenehmen Alltag (im Moment kann ich mich aufgrund der Semesterferien keinesweges beklagen 😛 ) immer sehr beruhigend und entspannend, da auf ihn einfach Verlass ist. Andererseits habe ich sehr oft dieses Gefühl, als warte ich auf irgendetwas; eine Veränderung, ein Geschehniss, irgendetwas, nur dass ich selten weiß, auf was ich eigentlich warte. :/

  5. Lichtschwert says:

    @ siver
    Danke sehr. Und den übrig gebliebenen Frankfurter Kranz mussten wir sogar teilweise einfrieren, um ihn länger haltbar zu machen.

    @ Lukas

    … es ist doch der 27. gewesen!

  6. Miki says:

    Oh mein lieber Lichtschwert, ich bin untröstlich, ich hab deinen Geburtstag vergessen!! Aber ich hatte Stress!! Ehrlich!
    Aber jetzt wünsche ich dir alles Gute, Glück, Erfolg und einfach ein gutes neues Lebensjahr!
    Ich finde ja lustig, dass sich die ganz Jungen so alt fühlen und die alten erfreuen sich, dass sie sich jung und fit fühlen. Aber das war wohl schon immer so. Alles Gute für dich!!

  7. Lichtschwert says:

    Ach was, halb so schlimm. Ist ja nix Neues. 😉
    Und zu dem Generationsunterschied: die Alten sind jetzt in der Überzahl, während die Jungen als Minderheit deren Renten stämmen und hart arbeiten müssen. Wenn das kein Grund ist. 😛

  8. Miki says:

    Gemein!! Aber stimmt, vor einem Jahr war auch die Härte, dagegen ist der derzeitige Stress harmlos! Haste gelesen? (bei Miki) Neuer Job! Volle fahrt voraus! (Für die Rente der anderen…)

  9. Lichtschwert says:

    Leider noch nicht.

  10. Owley says:

    Ich habs voll verpasst. Ich entschuldige mich hierfür sehr – hoffentlich war dein Geburtstag auch trotz meines fehlenden Glückwunschs noch angenehm 😛

  11. Lukas says:

    Natürlich ist es der 27., aber dass man am 28. schön nachträglich gratulieren kann (und so mit ja einen Tag vorher rechtzeitig dran denken kann) finde ich in meinem verdrehten Hirn tatsächlich leichter zu merken. Auch wenn ich das vielleicht hätte erwähnen sollen 😀

  12. Owley says:

    Du musst eben auch etwas schreiben, wie „ALTER ICH HAB GEBURTSTAG!“ oder so. Dann merk ich das.

  13. Lichtschwert says:

    @ Owley
    Ich bin aber nicht so glückwunschsheischend wie du und veröffentlich auch grad was am Geburtstag, um auch ja alle Glückwünsche rechtzeitig zu erhalten. 😛

  14. Owley says:

    Dann besteht aber die Gefahr, dass der Geburtstag untergeht. Entweder das, oder du kriegst Glückwünsche. So einfach ist das. 😉

Hast du Senf dabei?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s