Ein wirklich sinnfreier Artikel # 02

In einer Woche beginnt meine Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton – heute wurde der Ausbildungsvertrag unterschrieben. Arbeiten muss ich von morgens um 09.00 bis nachmittags um 17.00 Uhr – ein 7.30-h-Stundentag mit einer halbstündigen Mittagspause in einer 37,5-h-Woche.

Vafbnlpoaewinfaoa.

Der Beginn der Ausbildung ist das Ende meiner Picture-50-Days-mit-Hut-Aktion. Ob ich mein Picture-a-Day-Projekt danach weiterführe, ist noch ungewiss. Auf der Arbeit kann ich mich jedenfalls nicht täglich abknipsen lassen. Und mich immer erst abends erschöpft zu knipsen, ist jetzt auch nicht so dolle.

Dbonadof. Zhu!

Nicht ganz so ungewiss wie das Projekt, aber auch nicht wirklich sicher ist – wie schon oft geschrieben – der Fortbestand meines Blogs. Ich werde aber mein bestes geben, weiterzumachen, weil es mir einfach noch viel zu viel Spaß macht. Die Themen sind mir noch lange nicht ausgegangen, und (fast) täglich eure Kommentare lesen zu dürfen, bereitet mir immer wieder Freude. 🙂

Jdobajdbae. Jbwo?

Trotzdem habe ich mir unfreiwilligerweiße schon Gedanken gemacht, wie denn so mein Abschlussartikel aussehen könnte. Was ich schreiben werde (es wird ganz bestimmt nicht wenig sein, aber das ist man von mir ja mittlerweile gewohnt), und ob ich eventuell bestimmten Leuten etwas schreiben werde. So unpersönlich und plötzlich wie des Applejüngers Endartikel wird es jedenfalls nicht werden, denn so kann man jede Menge Internetfreunde verlieren (nicht, dass mich das nach dem Ende meines Blogs noch interessieren würde, aber der gute *ähem* Ruf wäre ja geschädigt).

Zzeobnaqrtugb.

Jedenfalls … nur, weil ich mir darüber Gedanken mache, heißt das nicht, dass ich es auch will. Oder dass es bald kommen wird.
Es ist eher so wie als wenn man als 70-Jähriger über den Tod nachdenkt. Man weiß, er ist nicht mehr allzu fern, aber die Wahrscheinlichkeit, dass man noch lange leben wird, ist groß.

Brauche ich mich wegen dieser Gedanken und der etwas abstrusen Vergleiche nun zu schämen? Ich denke nicht.

Jbjwerünbaefn oüe.

Ihr braucht diese Gedanken nicht zu kommentieren. Im Prinzip habe ich dasselbe hier schon 1.000 Mal gesagt – aber ich musste es einfach nochmal loswerden. Einfach so.

Ubeüanobe. Adbaqjbo.

Während einer Autofahrt Hans Zimmers Mombasa zu hören, verleiht dem Drang nach hoher Geschwindigkeit im wahrsten Sinne des Wortes Flügel.

Advertisements

5 Responses to Ein wirklich sinnfreier Artikel # 02

  1. Lukas Huda says:

    Oh ja. ‚Mombasa‘ beim Fahren stell ich mir gefährlich vor 😀

  2. Miki says:

    Doof. Will endlich wissen, was für’n Auto 😉
    Na gut, nicht doof. Sagt Pirat. Schwein gehabt. Trotzdem rumzick. Auto?????

  3. Wienerschnitzel says:

    Finde ich interessant, dass dur „nur“ eine 37,5h Woche hast. Ich habe eine 38,5h Woche.
    Muss man in Deutschland eigentlich noch zur Bundeswehr?

  4. Lichtschwert says:

    @ Miki
    Oh, hallo Pirat und herzlich Willkommen auf Lichtschwert’s Blog! 🙂
    Den Bericht gibt’s morgen, wenn ich es morgen nach dem Einkaufen noch schaffe. Ansonsten am Donnerstag.

    @ Wienerschnitzel
    Die Wehrpflicht wurde vor Kurzem abgeschafft. Ich wurde aber zuvor schon ausgemustert.

  5. Wienerschnitzel says:

    Ich war bei der Musterung leider voll tauglich und musste 1/2 Jahr in der Kaserne verbringen.
    War mir zu lange unsicher ob ich Zivi oder Heer machen soll und dann war die Frist um.

    Freu mich schon auf den morgigen Bericht übers neue Auto.

Hast du Senf dabei?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s