Pech im Spiel, Glück in der Schule

Dass ich in letzter Zeit in der Schule einen Erfolg nach dem anderen verbuche konnte, brauche ich euch – glaube ich – nicht noch einmal zu erwähnen. Dass meine Gruppe für das Film-Projekt, in das ich geschätzt 75 Stunden Zeit investiert habe, eine 1 erhalten habe, und heute eine Mathe-Klausur (wegen Krankheit nach-)geschrieben habe und mit hoher Wahrscheinlichkeit volle Punktzahl erreichen werde, wird für so manchen Leser keine Überraschung mehr sein. Für mich ja auch nicht. Eher schon beschämend (also für mich, nicht für euch Lieben da draußen ;-)), denn meinen Klassenkameraden/-innen geht es leider nicht so gut. Aber okay, das ist wieder ein anderes Thema.

Wofür geht man in die Schule und strengt sich fleißig an? Genau. Für die eigene Zukunft. Das war auch immer meine Standardantwort, wenn mich Mitschüler gefragt haben, warum ich denn immer so viel lernen würde.
Diese Zukunft jedenfalls tritt nun nach und nach ein und wird Gegenwart. Denn vor einigen Wochen/Monaten habe ich meine fünf Bewerbungen an

  • eine Werbeagentur
  • ein Kulturmagazin aus der Region
  • den hessischen Rundfunk (als Mediengestalter für Bild und Ton, also als Cutter)
  • eine mittelkleine Tageszeitung aus der Nähe
  • und eine mittelgroße Tageszeitung aus der Region

verschickt. Von jedem Unternehmen habe ich nun eine mehr oder weniger eindeutige Antwort erhalten (vorrausgesetzt, man zählt keine Antwort auch als Antwort).

  • Werbeagentur: „Schicken Sie uns doch bitte mal Arbeitsproben zu.“ Gesagt, getan. Webseite an einem Tag erstellt (sehr viel Arbeit!), ihnen die Adresse gemailt, keine Antwort
  • Kulturmagazin: keine Antwort
  • hr: Absage – weil zu spät
  • Tageszeitung 1: Einstellungstest, aber Absage
  • Tageszeitung 2: Einstellungstest, 1. Vorstellungsgespräch, 2. Vorstellungsgespräch (gestern), indirekte Absage

Auf Letzeres möchte ich jetzt näher eingehen. Die Tageszeitung, die seit einiger Zeit mein Favorit unter den Bewerbungen war, hat heute angerufen. Beziehungsweise ein Angestellter eines Tochterunternehmens, das sich auf Fachinformatik spezialisiert. Also überhaupt nicht mein Thema. Der hat gemeint, dass sich die Leute von der Tageszeitung wohl eher für einen der anderen drei Bewerber interessieren, meine Bewerbung aber ihn weitergeleitet haben, weil Realschulabschlusszeugnis: Informationstechnologie – 1 und weil generell große Technik- und Computerkompetenz. Man würde mir einen Ausbildungsplatz bei ihm (dem Fachinformatiker) anbieten, was wohl eine Absage für den Ausbildungsplatz zum Mediengestalter bei der Tageszeitung bedeuten würde …

Ich habe ihm heute noch gemailt, dass ich mich zwar über sein Angebot gefreut habe, aber dass Fachinformatik nicht mein Ding sei und die Mediengestaltung nach wie vor mein Wunsch sei. Sollte sich bei den Mediengestalter-Ausbildungsplätzen etwas ändern, würde ich mich freuen, wenn sie sich an mich wenden würden.

Auf seine Antwort warte ich nun.

Jedenfalls habe ich von allen fünf Unternehmen negative bis keine Rückmeldungen erhalten. Und das trotz meines überaus hohen schulischen Engagements, meiner guten Zeugnisse (ich war in der Realschule männlicher Abschlussbester!), einem sehr gut verlaufenen ersten Vorstellungsgespräch bei Tageszeitung 2 und meiner sehr guten Gestaltungs(-Programm-)kenntnisse.

Wofür geht man in die Schule und strengt sich fleißig an? Genau. Für die eigene Zukunft.

Aber wenn die ganze Anstrengung (bislang) für die Katz‘ war? Das demotiviert.
Noch schlimmer aber ist die Tatsache und Erkenntnis, dass heute keine dreieinhalb Wochen langen geruhsamen Weihnachtsferien beginnen, sondern dreieinhalb Wochen lange Weihnachtsferien, in denen ich mich nach neuen Ausbildungsplätzen umsehen kann, neue Bewerbungen schreiben kann, die wieder verschicken kann, wieder wochenlang auf eine Rückmeldung, eine Einladung oder eine Absage und vermutlich bis Frühjahr 2011 auf eine endgültige Nachricht (ja oder nein) warten kann. Die ganze Arbeit, die ich vor gut zwei Monaten schon hatte, darf ich jetzt wieder machen. Und mich in der Schule weiterhin anstrengen und mich fragen: wofür eigentlich, wenn man es genauso schwer auch mit nur durchschnittlichen Leistungen hat?

Advertisements

Hast du Senf dabei?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s