Die wunderbare Welt der Technik – Teil 2

Seit letzter Woche kann ich einen Windows-7-Computer mit einem Intel-Core-2-Duo(?)-i5-650-Prozessor und einer ATI-Radeon-HD-5770-Grafikkarte mein Eigen nennen.
Als bekennender Mac-Fan habe ich mir deshalb nicht den superduper tollen iMac mit 27″-Display zugelegt, weil so gut wie keine Videospiele für Mac produziert werden, was aber auch schon der einzige Nachteil im ewigen Vergleich zwischen Mac und Windoofs ist.

Jedenfalls ist ja in den letzten Tagen das Sequel zu Mass Effect erschienen, was ich mir Ende Februar zu meinem Geburtstag zulegen will. Um mir die Zeit bis dahin zu vertreiben, hatte ich vor, den Videospielerstling erneut durchzuspielen und mir einen Wunschcharakter zu erstellen, den ich dann in Mass Effect 2 importieren kann.

Jedenfalls hat mir das große Fenster mit dessen Home-Premium-Edition nicht nur einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem eingebauten Kompatibilitätsprogramm (?) von Mass Effect und einem baldigen Herunterladen eines von EA zur Verfügung gestellten Updates habe ich auf Grund von Startschwierigkeiten des Hauptspiels Mass Effect deinstalliert, um es dann wieder neu zu installieren.
Naja… Windows halt.

Klicken für Großansicht

Dies wird im Task Manager (natürlich ohne Pfeil und Markierung) angezeigt, sobald ich die Seriennummer des Spiels eingeben soll.

Klicken für Großansicht

Und das erscheint, sobald ich auf „Weiter“ drücke.

Heute habe ich dann von einem Bekannten erfahren, dass die Windows-7-Home-Premium-Version nicht sonderlich gut für Spiele geeignet ist. Ja, aber wofür braucht man denn dann eine hervorragende Grafikkarte und einen akzeptablen Prozessor, lieber Mr. Dell!? Wohl kaum für Solitär und Paint!
Jedenfalls hat mir der Bekannte empfohlen, die Windows-7-Ultiamte- (ca. € 300) oder die Windows-7-Professional-Edition (ca. € 150) zu kaufen, wobei Letztere nicht mehr ganz so aktuell ist.

Na super. Da hätte ich mir auch gleich den super-dollen Gaming-PC für rund € 1.000 kaufen können, der ebenfalls bei Media Markt im Angebot war. Mein jetziger PC hat nämlich rund € 650 gekostet, wenn ich jetzt noch eine der beiden anderen Win-7-Versionen drauflege, komme ich in etwa an die € 1.000 heran.
Warum kann man nicht einen Windows-Computer entwickeln, der für alles geeignet ist? Microsoft Office, Games, Internet, einfach alles!

Zurück zu meinem jetzigen PC. Neben Mass Effect 1 funktioniert natürlich auch Star Wars: Empire at War – Forces of Corruption nicht, obwohl der Erstling, der älter ist, (bis jetzt) einwandfrei funktioniert! Auch der Sound aus meinem Dolby-Surround-5.1-System, auf das ich jahrelang superstolz war, ist nun eher blechern und wässrig, als würde man unter Wasser in der Badewanne Radio hören! Deshalb fühle ich mich gezwungen, mein Stereo-Headset zu verwenden, das zwar einen Klassesound hat, aber bei Weitem nicht an das Klangerlebnis meiner Boxen rankommt, als sie noch an meinem Windows-XP-Rechner angeschlossen waren. Mal sehen, vielleicht habe ich irgendetwas falsch eingestöpselt.

Meines Erachtens sind die vielen Partner Microsofts Grund für die häufigen Probleme mit Windows. Acer, Dell, Siemens und wie sie alle heißen. Alle packen ihren eigenen Kram (ob Grafikkarte, Prozessor oder Soundkarte) in den Rechner ein. So kann es zu Kompatibilitäts- und Abspracheproblemen zwischen den einzelnen Hard- und Softwareversionen geben.
Apple produziert – verbessert mich, wenn ich falsch liege – das ganze Innenleben eines Macs selbst und strebt eine perfekte Zusammenarbeit der jeweiligen Komponenten an. Zudem muss man sich nicht mit der Frage auseinandersetzen, ob man sich nun einen Dell (Beispiel: guter Gaming-PC, dafür teuer) oder Acer (Beispiel: niedrige Qualität, aber ausreichend und günstig) auseinandersetzen, da es meist eh nur eine Version eines Macs gibt. Gut, man kann zwischen den Bildschirmgrößen und den damit verbundenen Qualitätsunterschieden wählen, aber im Prinzip bleibt alles gleich und passt auch perfekt.

Ich freue mich auf eine Zeit (in zwanzig Jahren vielleicht?), in der Computer reibungslos laufen und man keine Schwierigkeiten mit Installationsproblemen, Kompatibilitätsunstimmigkeiten oder ähnlichen Dingen hat. Okay, das ist jetzt zwar ein wenig naiv, aber möglich ist es. 🙂
Und zum Spaß noch ein paar Windoofswitze, die auf Windoof.org zu finden sind.

Anrufer bei der Hotline: Ich habe das neue Office instaliert und seitdem stürzt mein Vista immer ab.
Hotline: Ja, das Problem hatten wir auch.
Anrufer: Und was haben Sie gemacht?
Hotline: Wir haben beides neu instaliert.
Anrufer: Okay, dann mach ich das jetzt auch.
Fünf (!) Stunden später, der selbe Anrufer: Jetzt geht bei mir gar nichts mehr.
Hotline: Bei uns auch nicht…

Anruf bei der Hotline
Kunde: Ich benutze Windows…
Hotline: Ja…
Kunde: …mein Computer funktioniert nicht richtig.
Hotline: Das sagten Sie bereits…

Advertisements

One Response to Die wunderbare Welt der Technik – Teil 2

  1. Pingback: Die wunderbare Welt der Technik – Teil 4 « Lichtschwert's Blog

Hast du Senf dabei?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s