Der Schatzplanet

Der KritikerIm Sci-Fi-Animationsfilm Der Schatzplanet geht es um Jim Hawkins, einen fünfzehnjährigen Jungen, der bei seiner Mutter auf dem Planeten Montressor lebt, die sich und ihren Sohn mit ihrem Gasthaus durchzubringen versucht. Schon mehrmals ist Jim, ein leidenschaftlicher Solarsurfer, mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Heimlich träumt er von einer Zukunft als Raumfahrer, wie sein Vater einer war, aber Hoffnung hat er kaum. Selbst der Wissenschaftler Dr. Dalbert Doppler, ein alter Freund der Familie, hält ihn für einen Versager.

Dann beobachtet Jim, wie in der Nähe des Gasthauses ein Raumschiff abstürzt. Dem Wrack entsteigt der alte Pirat Billy Bones, der Jim gerade noch eine mysteriöse goldfarbene Kugel anvertrauen und ihm eine Warnung („Hüte dich vor dem Cyborg!“) ins Ohr flüstern kann, bevor er stirbt. Als kurz darauf seine Verfolger auftauchen, können Dr. Doppler und die Hawkins nur knapp entkommen. Das Gasthaus geht hinter ihnen in Flammen auf. Sie flüchten zu Doppler, wo Jim feststellt, dass die Kugel einen verborgenen Mechanismus beinhaltet: Sie ist eine holografische Schatzkarte, die den Weg zum geheimnisvollen „Schatzplaneten“ weist, auf dem der legendäre Piratenkapitän Nathaniel Flint seinen unermesslichen Schatz, die „Beute aus den tausend Welten“, versteckt haben soll. (Quelle: Wikipedia.de)

Quelle: SpiegelOnline.de

Quelle: SpiegelOnline.de

Wow, hat mich der Film überrascht! Normalerweise sind derartige Zeichentrickfilme eher für Kinder, aber bei Der Schatzplanet gab es richtiges Star-Wars-Flair! Die Charakter wirken überzeugend und werden gut von den deutschen Sprechern synchronisiert. Am Besten ist aber die Idee! Mit Segelschiffen im Weltraum fliegen! Das mag jetzt zwar ein wenig übertrieben klingen, wurde von Disney aber wunderbar umgesetzt!

Zwar ist die Optik dieses Zeichentrick-/Animationsfilms nicht auf dem neuesten Stand, aber die Planeten – insbesondere der mondförmige Raumhafen – sind gigantisch! Wer den Hafen sieht, wird gleich an den Star-Wars-Planeten Coruscant erinnert werden. Wundervoll gestaltet!

Natürlich ist auch die Story ein richtiger Plus-Punkt. Die Komik kommt keinesfalls zu kurz, lediglich die Kampfszenen mit Schießerein hätten ein wenig mehr Quantität vertragen können.

Quelle: IMDb.de

Quelle: IMDb.de

Es macht ziemlich viel Spaß, mit Jim durch Schluchten oder Planeten zu fliegen, ähnlich wie mit Spidy durch New Yorks Wolkenkratzer oder mit Luke Skywalker mit seinem X-Wing durch den Todesstern zu fliegen.

4 von 5 Sterne

Advertisements

Hast du Senf dabei?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s